Virtuelle Podiumsdiskussion ‚Soziales Entschädigungsrecht aus der Genderperspektive‘ am 29.04.21 um 15:30 Uhr

EINLADUNG und PROGRAMM
„Soziales Entschädigungsrecht aus der Genderperspektive“
Virtuelles Podium und Diskussion

29. April 2021, 15.30 Uhr – 17.30 Uhr

Die Reform des Sozialen Entschädigungsrechts liegt etwas mehr als ein Jahr zurück und die letzten Regelungen werden erst im Jahr 2024 in Kraft treten. Trotzdem soll und muss jetzt ein Blick auf das Soziale Entschädigungsrecht aus der Genderperspektive geworfen werden, da die Entwicklungen in der Corona-Pandemie zu einer dramatischen Zunahme von Gewalt gegen Frauen geführt haben. Hat das Recht die passenden Antworten für diese Gruppe von Betroffenen?

Darüber hinaus kommt es gerade im digitalen Bereich zu Gewalterscheinungen, die gegenüber bestimmten Gruppen sehr häufig einen sexuellen Kontext aufweisen. Berücksichtigt die Reform diese Entwicklung und steht der strafrechtliche Schutz mit dem Entschädigungsrecht noch im Einklang?

Neue Entwicklungen und bekannte Problemlagen sollen in der Diskussion beleuchtet werden, um beurteilen zu können, ob das neue Recht angemessene Antworten geben kann oder die geregelten „Normalfälle“ eine Gruppe von Betroffenen diskriminiert.

Die Kommission Soziales Entschädigungsrecht des DSGT hat sich dieser Fragen angenommen und unter Federführung von Herrn Richter am Landessozialgericht Jörn Hökendorf (Potsdam) eine virtuelle Podiumsdiskussion mit namhaften Expertinnen konzipiert und organisiert. Es besteht die Möglichkeit, sich per Chat in die Diskussion mit Fragen und Anmerkungen einzubringen.

Der Vorstand des DSGT und die von Herrn Prof. Dr. Torsten Schaumberg (Hochschule Nordhausen) geleitete Kommission würden sich sehr über eine zahlreiche Teilnahme an der virtuellen Veranstaltung zu einer hochaktuellen Thematik freuen, die nach Klärung, Vertiefung und Bewusstseinsschärfung verlangt.

Programm

Moderation
Frau Dr. Andrea Feth, Referentin und Gleichstellungsbeauftragte in einem Brandenburger Ministerium, Coach für Frauen

15.30
Begrüßung und Einführung
Frau Monika Paulat
, Präsidentin des Deutschen Sozialgerichtstages e.V.

15.35
Vorstellung der Referentinnen

15.45
Inputs und Podiumsgespräch
Frau Prof. Maria Wersig
, Präsidentin des Deutschen Juristinnenbundes e.V.
Frau Josefine Ballon, Rechtsanwältin, Head of Legal, HateAid gGmbH
Frau Juliane Hilbricht, Fachanwältin für Sozial- und für Familienrecht
Frau Dorothea Hecht, Referentin recht, Frauenhauskoordinierung e.V.

16.45
Diskussion

17.25
Schlusswort und Verabschiedung
Monika Paulat

17.30
Ende

Kosten
keine

Anmeldung/Einwilligung mit Datenverarbeitung

Die Veranstaltung findet über die Plattform Zoom statt. Bitte melden Sie sich bis zum 27. April 2021 bei der Geschäftsstelle des DSGT (Frau Angelika Karsten) unter geschaeftstelle@sozialgrichtstag.de an.

Mit der Anmeldung erklären Sie sich damit einverstanden, dass Zoom die anlässlich Ihrer Teilnahme an der Veranstaltung von Ihrem Endgerät übermittelten persönlichen Daten verarbeitet.

Die Datenschutzerklärung von Zoom ist unter https://zoom.us/de-de/privacy.html abrufbar.

Die Einwahldaten werden per E-Mail rechtzeitig vor der Veranstaltung übermittelt werden.